Ein Tierschutzhund zieht einÂ đŸŸÂ đŸŸ

 

Vielen Dank, dass Sie sich entschieden haben, einem Tierschutzhund eine Chance und ein neues Leben geben.

 

Mit dessen Einzug beginnt ein ganz besonderer Abschnitt fĂŒr Sie und Ihr neues Familienmitglied. Jetzt gilt es, sich in den kommenden Tagen und Wochen aufeinander einzuspielen und gegenseitiges Vertrauen (Bindung) aufzubauen.

 

Damit dies reibungslos klappt, möchten wir Ihnen hier einige wichtige Gedanken mit auf den Weg geben:

Mit einem Tierschutzhund nehmen Sie auch immer ein StĂŒck seiner Vergangenheit, die meist nicht schön war, bei sich auf.  Es ist jetzt an Ihnen, dem Tier in den kommenden Wochen zu zeigen, dass die Zeit der Einsamkeit, des Hungers, der Angst oder der Unsicherheit beendet ist.

 

❗ ❗❗ Der Tierschutzhund – oftmals wurden sie misshandelt oder sind gar durch das Erlebte traumatisiert.

Gerade diese Hunde brauchen eine konsequente FĂŒhrung, einen Menschen, an dem sie sich orientieren können.

Zeigen Sie ihrem Hund liebevoll und durch positive VerstÀrkung was Sie von ihm erwarten.

 

Fast immer handelt sich um Hunde mit einer ungewissen Vorgeschichte. Besonders Tiere, die aus dem Ausland zu uns kommen, haben teilweise grausames erlebt.

 

Selbst wenn sie vor Ort als ruhig und lieb u. unkompliziert beschrieben werden, kann man nicht immer davon ausgehen, dass sie dieses Verhalten im neuen Zuhause auch sofort zeigen. Durch den Transport, durch die Trennung von Geschwistern, von Hundefreunden, von den vertrauten Personen und der vertrauten Umgebung ist fĂŒr Ihr Tier anfangs ALLES fremd und neu.

Wie sie/er auf diese Faktoren reagiert, kann im Vorfeld niemand zu 100% sagen. Dies sollte man sich stets vor Augen halten, wenn man sich fĂŒr einen Tierschutzhund entscheidet = Ein Tierschutzhund ist IMMER ein Überraschungspaket!

Gehen Sie bitte davon aus, dass das einzige, was er kennt, ein Leben auf der Straße oder im Tierheim ist.

Ein respektvoller, liebevoller, fairer und konsequenter Umgang und vor allem viel Geduld kann Berge versetzen!

 

📌 Geben Sie Ihrem Hund genĂŒgend Zeit!

* Insbesondere in den ersten Tagen, wenn Ihr Vierbeiner einzieht, sollten Sie alles sehr langsam angehen. Lassen Sie Ihren Hund in aller Ruhe sein neues Zuhause erkunden – geben Sie Ihr/Ihm die Möglichkeit, alles in „seinem“ Tempo zu erleben.

* Überfordern Sie ihn nicht, indem Sie gleich die ganze Familie, Nachbarn oder Freunde einladen um ihn „vorzufĂŒhren“!

 

📌 Sollte das neue Familienmitglied ein eher unsicherer/Ă€ngstlicher Kandidat sein,

eröffnen sie ihm sein neues Reich nicht auf einmal, sondern nach und nach.

Es könnte fĂŒr Ihren Hund hilfreich sein und ihm Sicherheit geben, wenn er die erste Zeit nur einen Teil Ihres Hauses bewohnt oder sogar nur ein Zimmer hat, dessen TĂŒr jedoch NICHT geschlossen wird, sondern dessen Durchgang z.B. durch ein Kindergitter gesichert ist.

Je sicherer der Hund in seinem neuen Zuhause ist, je besser er mit den bereits vorhandenen Tieren (andere Hunde, Katzen etc.) harmoniert, umso mehr RĂ€ume, darf er erkunden und umso mehr Umweltreize sollte er kennenlernen.

 

📌 Am besten beobachten Sie ihr Tier einfach nur

- sprechen Sie ruhig und geduldig mit ihm. Wenn sie/er nicht auf Sie reagiert, werden Sie nicht lauter. Der Grund dafĂŒr liegt weniger in einem Hörproblem, sondern vielmehr darin, dass Ihr Hund Sie tatsĂ€chlich nicht versteht!

Ein harsches Anschnauzen wird sie/ihn eher verunsichern, anstatt ihm zu helfen zur Ruhe zu kommen.

 

📌 Körperliches BedrĂ€ngen

  • (z.B. das umarmen der Kinder) sollte in jedem Fall vermieden werden! Wenn Ihr Tier fĂŒr körperliche Zuneigung bereit ist, wir es Ihnen dieses Zeigen – haben Sie Geduld!
  • Überlassen Sie Ihrem Hund die Entscheidung, ob er zu Ihnen kommen möchte oder ob er noch nicht bereit ist dazu.
  • Gehen Sie auf keinen Fall stĂ€ndig auf ihn zu und bedrĂ€ngen Sie ihn bitte nicht – ihr SchĂŒtzling braucht noch sehr viel Ruhe und die Möglichkeit eines RĂŒckzugsortes, der von allen Menschen respektiert wird. Auch kann es ihn ĂŒberfordern, wenn alle auf ihn einreden und/oder ihn mit Leckerchen „bombardieren“.

 

📌 Bieten Sie Ihrem Hund Schlaf- und RĂŒckzugsplĂ€tze an.

Platzieren Sie die RuheplĂ€tze so, dass er/sie sich ge- und beschĂŒtzt fĂŒhlt (Körbchen NICHT mitten im Raum plazieren!)  Stellen sie sicher, dass Ihr Vierbeiner gerade in der ersten Zeit viel Ruhe hat und nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig vielen GerĂ€uschen oder Reizen ausgesetzt ist und dass er sich in seinem Tempo an alles Neue gewöhnen kann.

 

📌 Geben Sie Ihrem Hund Sicherheit

durch einen geregelten Tagesablauf mit SpaziergĂ€ngen, Zeiten der liebevollen Zuwendung, des Spielens und durch FĂŒtterungszeiten.

 

📌 Es ist sehr wichtig, dass ALLE Familienmitglieder an einem Strang ziehen

und sich an dieselben Regeln halten. Gestattet ein Familienmitglied etwas, was vom anderen untersagt wird, verunsichert diese Inkonsequenz das Tier nur unnötig.  BITTE besprechen Sie diese Regeln gemeinsam mit allen Familienmitgliedern.

 

📌 Scharfe Worte, Ungeduld, ungerechtes Verhalten, zĂŒgellose Wut und Unbeherrschtheit Ihrerseits sind ABSOLUT kontraproduktiv

– BITTE, tun Sie ihrem Tier das nicht an!

Vergessen Sie nicht, dass Ihr Tier (meist in der PrÀgungsphase) keine einfache Vergangenheit hatte, und dass Sie ihr/ihm als fairen und verstÀndnisvollen Partner und Freund entgegentreten sollten.

 

📌 Mitleid ist nicht zu verwechseln mit dem notwendigen MitgefĂŒhl,

aber vor allem bei Tierschutzhunden fehl am Platz!

MitgefĂŒhl, Respekt und EinfĂŒhlungsvermögen ist das, was der Hund jetzt dringend von Ihnen braucht.

Mitleid lĂ€sst Sie und ihren Hund in der Vergangenheit verharren und hemmt die Weiterentwicklung. Es sollte jedoch ein neues Leben fĂŒr Sie und Ihren Hund beginnen.

 

📌 Es gilt jetzt in erster Linie Vertrauen aufzubauen. 

Förderlich dafĂŒr sind gemeinsame Spiele und AktivitĂ€ten. (Suchspiele im Haus, Garten oder auch unterwegs, ĂŒben der Grundkommandos etc. etc.) Loben Sie ihren Hund und freuen Sie sich ĂŒberschwĂ€nglich, wenn eine Übung gut gelaufen ist.

 

📌 Gewöhnen Sie Ihr Tier nach und nach daran, dass Sie außer Haus gehen.  

Üben Sie mit ihr/ihm langsam und in kleinen Schritten, dass es völlig in Ordnung ist, auch mal alleine zu bleiben. Lassen Sie ihn in einem Zimmer und gehen sie ins nĂ€chste. Dehnen Sie diese Übungen langsam aus.

Machen Sie keine große Zeremonie beim Abschied der dem Wiederkommen. Es ist völlig normal, wenn sie weggehen. BeschĂ€ftigen Sie Ihr Tier beim Weggehen z.B. mit einem Futterkong oder ein SchnĂŒffelspiel. Wenn Sie so die erste Zeit des Alleinseins ĂŒberbrĂŒcken, wird es fĂŒr den Hund leichter sein, auch lĂ€ngere Zeit, alleine zu sein.

 

📌 Es ist durchaus möglich, dass Ihr Hund Sie aus irgendeiner Situation heraus anknurrt.

Seien Sie nicht entsetzt darĂŒber. Knurren oder bellen gehört zu den hĂŒndischen Kommunikationsmitteln. Es ist oftmals ein distanzforderndes Signal, oder ein Signal von Stress und Angst, dem aber mit Sicherheit einige „Konfliktsignale“ wie Kopf/Blick abwenden, blinzeln, zĂŒngeln (ĂŒber seine Lefze lecken) voraus gegangen sind. In diesem Fall ist es wichtig die Ursache fĂŒr dieses Verhalten zu ergrĂŒnden.

 

📌 Kinder und Hunde: 

Generell ist es zu empfehlen, dass Kinder und Hunde nicht alleine miteinander sind. Es kann immer zu unvorhersehbaren Situationen kommen. Kinder könnten dem Hund versehentlich weh tun, vielleicht am Fell ziehen, ihn spielerisch kneifen oder piksen, ihn schubsen, ihm sein „Spieli“ oder Futter wegnehmen – und plötzlich ist die Grenze der Toleranz des Tieres ĂŒberschritten. Möglicherweise schnappt der Hund in seiner BedrĂ€ngnis
  

Zeigen Sie Ihren Kindern den richtigen und respektvollen Umgang mit dem Hund. Sie dĂŒrfen ihn nicht als „Spielzeug“ sehen, sondern sollen sich darĂŒber klar sein, dass ein Hund BedĂŒrfnisse und Empfindungen hat, die sich noch nicht mal so sehr von unseren unterscheiden.

ErklĂ€ren Sie Ihren Kindern eindringlich, dass ein Hund auf keinen Fall gestört werden darf, wenn er:  frisst / schlĂ€ft / mit seinem Kauknochen oder seinem Spielzeug beschĂ€ftigt ist / sich auf „seinen“ Platz zurĂŒckgezogen hat.

 

📌 Der Umzug vom Tierheim in ein neues Zuhause ist fĂŒr Ihren Hund in der Regel sehr aufregend.

All die neuen EindrĂŒcke und der neue, ungewohnte Tagesablauf kann zu Verdauungsproblemen und auch zu Erbrechen fĂŒhren – all das ist in den ersten Wochen völlig normal.

 

📌 Die ZusammenfĂŒhrung mit einem vorhandenen Ersthund:

Wenn Sie bereits einen Hund haben, dann sollte die ZusammenfĂŒhrung mit dem neuen Familienmitglied stets auf „neutralem Boden“ stattfinden. Jeder der Hunde ist dabei angeleint und man lĂ€sst die Tiere an lockerer Leine nebeneinander laufen und sich sobald die Situation entspannt ist, beschnĂŒffeln. 

Danach geht man gemeinsam zurĂŒck in das Zuhause.

Wenn ein neues Familienmitglied eingezogen ist, sollte man die Hunde anfangs gut beobachten, um mögliche Konflikte erst gar nicht entstehen zu lassen.

 

 

📌📌 📌 Die richtige Sicherung Ihres Tieres 📌📌📌

Tierschutzhunde, die neu ankommen, sind Hunde, die keinerlei Orientierung in diesem Gebiet haben, fĂŒr die im neuen Zuhause alles fremd und ungewohnt ist und die evtl. instinktiv versuchen panisch zu flĂŒchten!

Das Einfangen eines entlaufenen Hundes ist nahezu unmöglich – Daher muss dies in jedem Fall vermieden werden:

 

1.)

Benutzen Sie in den ersten Monaten IMMER (sobald Sie sich in einem nicht sicher eingezÀunten Bereich bewegen) ein Sicherheitsgeschirr (Panikgeschirr) + ein Halsband und 2 Leinen!

 

!!! Befestigen Sie IMMER 1 Leine am Halsband und die 2. Leine am Sicherheitsgeschirr!!!

 

Bitte achten Sie auf die Karabiner – ein Karabiner kann sich leicht öffnen, wenn sich das Tier z.B. am Boden wĂ€lzt. Dies kann man verhindern, indem man ein abgeschnittenes StĂŒck Gartenschlauch ĂŒber das KarabinerstĂŒck zieht.

Kontrollieren Sie VOR jedem Gassigang den richtigen Sitz und ob das Geschirr und die Leinen intakt, also nicht angeknabbert sind!

 

2.)

FĂŒhren Sie ihr Tier NICHT an einer Flexileine! FĂ€llt eine Flexileine aus der Hand, ist es fĂŒr einen Ă€ngstlichen oder (noch) unsicheren Hund, der absolute Supergau! Die Flexileine scheppert dann hinter ihrem Tier her, wĂ€hrend es lĂ€uft und erzeugt dadurch noch mehr Angst – Ihr Tier lĂ€uft weiter und weiter, angetrieben von dem Leinengriff. Wenn sich die Leine z.B. im Wald verfĂ€ngt, ist Ihr Tier gefangen und kann jĂ€mmerlich zugrunde gehen. Nicht selten verursachen die scharfen, dĂŒnnen, gespannten Leinen oft schlimme Schnittwunden, bis hin zu abgetrennten Gliedmaßen.

 

3.)

Holen Sie ihr Tier vom Transport mit einer Box ab!  Die Übergabe ist ein sehr stressiger Moment, deshalb muss Ihr Tier unmittelbar nach der Übergabe in diese schĂŒtzende Box verbracht werden. Halten Sie unterwegs NICHT an, sondern fahren Sie umgehend nach Hause. Tragen sie die BOX mit ihrem Hund in Ihr Haus/ihre Wohnung und öffnen erst dort, in einem abgeschlossenen Raum die Box. Nur so kann Ihr Hund Ruhe und gut geschĂŒtzt bei Ihnen ankommen.

 

4.)

Sollte sich Ihr Hund in Ihrem Garten aufhalten, gilt hier:

a) Gehen Sie in der ersten Zeit ausschließlich mit Schleppleine in den Garten und lassen Sie Ihren Hund NIEMALS unbeaufsichtigt dort.     

b) Es ist wichtig, dass der Garten hoch genug eingezĂ€unt ist (1,20 Meter Zaunhöhe ist fĂŒr einen Hund von 50 cm kein Hindernis)    

c) Bitte verschließen Sie ALLE noch so kleinen Schlupflöcher im Zaun und achten Sie darauf, dass das Gartentor stets abgeschlossen ist.

 

5.)

Machen Sie bitte alle Familienmitglieder darauf aufmerksam, dass die HaustĂŒre und/oder die Fenster stets kontrolliert geöffnet werden sollte. Man sollte sich immer im Klaren sein, wo sich das Tier in diesem Moment befindet und dass der kleinste Spalt ausreicht, damit ein Hund flĂŒchten kann.

 

BITTE, besprechen Sie im Kreis der Familie alle hier genannten Punkte, denn es hilft einem Tier nicht, wenn es zwar endlich das Tierheim verlassen durfte, dann aber kurze Zeit spĂ€ter panisch, verĂ€ngstigt und traumatisiert im deutschen Straßenverkehr umherirrt.

 

📌 Tierkrankenversicherung  

Jeder Vierbeiner kann einmal krank werden und es können schnell einige hundert oder sogar tausend (Im Falle einer Operation) Euro an Tierarztkosten anfallen. Daher raten wir DRINGEND dazu, eine Krankenversicherung fĂŒr Ihren Liebling abzuschließen. Hierzu kann man aus verschiedenen Tarifen wĂ€hlen (Nur ambulante Behandlungen oder  OP Kostenschutz incl. stationĂ€rem Aufenthalt und Nachbehandlung oder das „Rund um Sorglos Paket“, bei dem alles abgesichert ist. Tarifvergleiche dazu finden Sie online. 


BITTE, nehmen Sie sich Zeit, um alles genau vorzubereiten und seien Sie sich der Verantwortung bewusst, die Sie tragen werden.

 

Wir wĂŒnschen Ihnen und Ihrem neuen Familienmitglied alles Gute und eine schöne Kennenlernzeit.

 

Sollten sich Fragen oder Probleme ergeben, bitte zögern Sie nicht, einen Hundetrainer oder den vermittelnden Verein zu kontaktieren –

 

 

Besser einmal zu viel gefragt, als einmal zu wenig – es sollen doch alle glĂŒcklich werden, Sie und Ihr neues Familienmitglied! 💕

 

06/2020 Gebrochene Hundeseelen e.V.


Ein Tierschutzhund zieht ein...

Info Download!

Leitfaden fĂŒr die Adoption eines Tierschutzhundes

Download
Ein Tierschutzhund zieht ein
Leitfaden fĂŒr die Adoption eines Tierschutzhundes.
Ein neues Familienmitglied muss integriert werden. Alles wird anders!
Ein Tierschutzhund zieht ein.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.9 MB

Kontakt

Gebrochene Hundeseelen e.V.
Am Silberhammer 4
90530 Wendelstein

Email: Kontaktformular

 

Spenden- und Vereinskonto:
Gebrochene Hundeseelen e.V.
Kto: 231 523 390
BLZ: 764 500 00
Sparkasse Wendelstein
IBAN: DE94 7645 0000 0231 5233 90
BIC: BYLADEM1SRS
Oder
Paypal: gebrochenehundeseelen@web.de

Wir auf Facebook

Immer aktuell Informiert!

Besuchen Sie uns.